Übung: Achtsamkeit an einem stressigen Tag im Büro

Stressige Tage im Büro nahmen mich früher schnell gefangen. Ich arbeitete  schnell und lang und war danach mit Kopfschmerzen und Verspannungen völlig fertig.  Bis ich diese kleine Übung in Achtsamkeit entdeckte, die mir seitdem hilft mich schnell zu entspannen.

Stressige Tage nehmen uns gefangen

„Hast du die Präsentation für den Termin schon fertig?“ fragt der Kollege, während er gestresst in der Tür steht. Ich ziehe meine Noise Cancelling Kopfhörer ab – ohne die ich im Büro gar nicht mehr klar komme – und reibe mir die Augen.

„Noch nicht“, antworte ich, „Ich muss erst noch doch die Mailings fertig machen. Die Präsentation machen wir morgen im Zug.“

Es ist mal wieder einer dieser Tage, an denen ich mich am liebsten vierteilen würde, um mehr Hände und Köpfe zu haben.

Am Ende solcher Tage ging ich oft mit Verspannungen im Nacken, Kopfschmerzen und großen Sorgenfalten im Gesicht nach Hause. Weil ich zu lange und zu schnell gearbeitet habe, ohne auf mich zu achten und Pause zu machen.

„Aber wie soll man Pause machen, wenn man gar keine Zeit hat?“ fragst du jetzt?

Glaub mir, ein paar Minuten für Entspannung und Achtsamkeit kannst du auch an einem stressigen Tag finden. Und diese kleine Übung wirkt Wunder. Sie drückt den Reset-Knopf und gibt dir wieder mehr Power für den Rest des Tages.

Übung in Achtsamkeit: Schärfe deine Sinne

Pause zu machen und den Stress im Büro zu vergessen, bedeutet seinen Geist in das Hier und Jetzt zu holen, energiesaugende Gedanken zu verbannen und kurz inne zu halten.

Diese Übung in Achtsamkeit lässt sich überall anwenden und  entspannt dich in wenigen Augenblicken.

Sie funktioniert ganz einfach: Setze dich an einem Platz auf eine Bank und schließe für einen Moment die Augen. Fahre deine Sinne aus.

Was kannst du wahrnehmen?

  • Wie hart ist die Bank oder der Stuhl auf dem du sitzt?
  • Was passiert um dich herum?
  • Streicht Wind über deine Haut?
  • Wärmt dich die Sonne?

Versucht dein Geist in diesem Moment wie ein wildes Pferd über die Wiese zu springen?

Öffne die Augen, wann immer dir danach ist und bleibe noch einen Moment sitzen. Was hat sich verändert? Hast du gemerkt, wie der Stress mit jedem Atemzug aus deinem Körper geflossen ist?

Bist du jetzt ruhiger und entspannter als zuvor?

Wiederhole diese Übung wann immer dir danach ist

Für diese kleine Übung in Achtsamkeit muss man nicht einmal das Büro verlassen. Man kann auch ruhig am Schreibtisch sitzen bleiben, oder wo man gerade ist. Zwei Minuten Fokus auf die eigenen Sinne reichen völlig, um die Veränderung in der eigenen Wahrnehmung herbeizuführen.

Lass dich vom Stress nicht gefangen nehmen und achte auf deine Gesundheit,
– dein MindPunk.de

PS: Wenn dir dieser Tipp geholfen hat, abonniere meinen Newsletter, um wöchentlich mit den neuesten Beiträgen versorgt zu werden!

Foto: Emre Gencer

Schreibe einen Kommentar